KUKA User Interface Concept

Die vierte industrielle Revolution ist eingeleitet: Zeit für das Interface und die bedienerfreundliche Kommunikation zwischen Mensch, Maschine und Produkt

 

von Sandra Gumbrecht, zur englischen Version auf Medium

Kennen Sie das auch? Für fast jedes Ihrer elektronischen Geräte benötigen Sie eine separate Fernbedienung, eine komplizierter als die andere. Gut und gerne kann eine Stunde vergehen, bis Sie die Anleitung für eine solche Fernbedienung gelesen haben, nur um dann vielleicht festzustellen, dass Sie doch noch nicht alle Funktionen bzw. die genaue Belegung der einzelnen Bedienknöpfe verstanden haben.

Nicht anders sieht es in der Industrie oder der Medizin aus: Betrachte ich dort die Entwicklung von Bedienoberflächen der letzten Jahre, so stelle ich fest, wie diffizil und knifflig sich deren Optik auch heute immer noch gestaltet. Eine reibungslose Bedienung ohne langwierige Einführung und genaue Erläuterung ist kaum möglich.

Im vergangenen Jahr hatte Gumbrecht Communication die Gelegenheit, an einem großen web-based Service-Projekt teilzunehmen. Sehr schnell konnten wir diverse Optimierungen realisieren, die den Ablauf und die Verständlichkeit deutlich verbesserten. Dazu finden Sie an dieser Stelle bald mehr. Nur so viel: Allein diese kleinen Anpassungen lassen Großes hoffen, denn es geht eben auch einfacher und nutzerfreundlicher!

Virtuelle Realität, künstliche Intelligenz, das Internet der Dinge, Industrie 4.0, das sind die Schlagworte unserer Zeit. Sie prägen unsere Zukunft. Und wer ist nicht davon fasziniert, wie rasant sich die Technik um uns herum verändert und weiterentwickelt – und vor allem, wie rasch wir uns an Neues anpassen können und werden. Allerdings fallen mir dabei immer wieder diese hochkomplexen, grauen User Interfaces auf, die sich ohne vorhergehendes Studium kaum bedienen lassen. Um mehr darüber zu erfahren, sah ich mir aus diesem Grund einige Lehrvideos über Robotik und Robotersteuerung an. Sie können nun zurecht anmerken, ich bin diplomierte Kommunikations­designerin und daher nicht vom Fach. Dennoch bin ich der Meinung, auch hinsichtlich der technischen und digitalen Veränderung unserer zukünftigen Arbeitswelt, dass eine Maschine prinzipiell von jedem bedienbar sein sollte.

So stieß ich bei meinen Recherchen und der Lektüre der Tagespresse auf einen Artikel über die KUKA AG. Die Themen darin: Industrie 4.0, Fabriken und Arbeitsplätze der Zukunft, Vernetzung der Wirtschaft, Bedienung von Robotern, Apps, App Stores, virtuelle Serviceleistungen etc. Daraus entstand die Idee, ein intuitives User Interface zu schaffen, welches durch das Konzept und die Optik sehr leicht einen Roboter steuern lässt. Denn die Zeit ist definitiv reif dafür!

Unter diesem Gesichtspunkt brachte Gumbrecht Communication das hypothetische Side Project „KUKA Concept User Interface“* auf den Weg, und es war uns möglich, trotz fehlenden Briefings und eines sehr limitierten Zeitplans, durch intensives Research zur Steuerung und Bedienung von Robotern ein erstes Konzept zu erarbeiten. Unser Ziel ist es aufzuzeigen, dass durch den Einsatz gezielter Objektgrafiken und verkürzten Klick-Wegen eine Bedienung drastisch vereinfacht und attraktiver (und damit bedienerfreundlicher) gestaltet werden kann.

Industrie 4.0 Steuerung am Tablet
Die leicht verständliche Visualisierung der Fabrik lässt eine einfache Auswahlmöglichkeit zu. Durch wenige Klicks gelangt man durch eine selbsterklärende Navigation schnell an das gewünschte Ziel.
Roboter Dashboard
Da jeder Roboter über ein eigenes Dashboard verfügt, kann ein schneller Überblick in Bezug auf dessen technische Daten und des einwandfreien Zustands sichergestellt werden.

Darüber hinaus ist zu überlegen, die Bedienung ggf. nicht über herkömmliche Buttons (wie wir sie auf Websites oder bei Apps finden) zugänglich zu machen, sondern z. B. Augmented Reality einzusetzen. Auf diese Weise kann per virtuellem Klick eine direkte Anpassung und Steuerung erfolgen.

Roboter VR Steuerung
Durch einen Strichcode wird der Roboter erkannt und kann dann entsprechend durch Gesten und Klicks reibungslos gesteuert, justiert und programmiert werden.

Der Einsatz von Chatbots ist ein weiterer Gedankengang dazu. Für Serviceleistungen ohnehin, denkbar aber auch zur direkten Bedienung des Roboters.

Roboter Chatbot
Fragen an den Service sowie Hilfestellung zu einzelnen Bedienungsfunktionen bis hin zur Bedienung selbst können über einen Chatbot stattfinden.

Und damit spanne ich den Bogen zum Beispiel mit den Fernbedienungen ganz am Anfang meines Beitrags: Mit unserem Projekt möchten wir den Anstoß geben, dass neben den laufenden Hightech-Entwicklungen und -Innovationen immer auch eine smoothe Bedienung dazugehört. 

* Alle verwendeten Bilder und Logos unterliegen den Rechten des Unternehmens KUKA AG.

Zurück